We Can Pretend

John Tejada // Kompakt
Format // 12''

(en) Booting up where he left off with SOMEWHERE (KOMPAKT 264), Kompakt gearhead and modular wizard JOHN TEJADA continues to woo away contemporary crowds on WE CAN PRETEND,

a somnambulistic two-tracker that delivers more bang for the buck, but also knows its way around the pressure-sensitive areas of the dance floor.

The LA-based producer and DJ is well-known for his particular flavor of subtle, but muscular techno delivered in a exceptionally polished manner, but it was his last album THE PREDICTING MACHINE (KOMPAKT 267 CD 102)

where we saw him delve deeper into analogue modulars than ever before. The result was a certain rawness that translated quite well into JOHN TEJADA's intricate arrangements and gave the producer the necessary edge for reaching a new level in his work.

That can be clearly heard on the title track of WE CAN PRETEND, where springy percussion and simple, yet masterfully sequenced synths prepare the runway lights for KIMI RECOR's sweeping voice. It's a timeless cut overflowing with classic pop appeal - and as such one of the most accomplished songs in JOHN TEJADA's armoury. He follows the opener's catchy bliss with NOW WE'RE HERE, a direct sequel to outstanding spoken word cracker SOMEWHERE. That same urge for an assessment can be found on this one, accurately portrayed by crackling diatribes from MORGAN ALEXANDRE and embedded in deliciously pumping beats.
(de) Dort einsetzend, wo er mit SOMEWHERE (KOMPAKT 264) aufgehört hat, verfolgt Kompakt-Schrauber und Modular-Hexenmeister JOHN TEJADA auch auf WE CAN PRETEND seine Recherchen inmitten des zeitgenössischen Clubgewühls: das mondsüchtige Trackduo bringt soliden Wumms zum Einsatz, weiß jedoch ebenso gut mit den sensiblen Problemzonen des Tanzflurs umzugehen.

Der LA-erprobte Produzent und DJ ist bestens bekannt für seine besondere, auf aufsehenerregenden Hochglanz polierte Herangehensweise an subtilen, dennoch muskulösen Techno - doch war es vor allem das letzte Album THE PREDICTING MACHINE (KOMPAKT 267 CD 102), welches JOHN TEJADA zum Anlaß nahm, tiefer als jemals zuvor in die Höhle des analog-modularen Löwen einzudringen. Das zutage geförderte Ergebnis war eine gewisse Roheit, die Johns komplexen Arrangements gut zu Gesicht stand und eine neue Ära in seinem Schaffen einläutete.

Dies ist deutlich zu hören auf dem Titeltrack von WE CAN PRETEND, wo federnde Percussion und einfache, nichtsdestotrotz meisterhaft sequenzierte Synthies das Landefeuer für KIMI RECORs schweifende Stimme entzünden. Es ist eine zeitlose, vor Pop-Reizen nur so überquellende Aufnahme - und als solche einer der vollendetsten Songs in JOHN TEJADAs Repertoire. Auf die griffige Wonne des Openers lässt er NOW WE'RE HERE folgen, eine direkte Fortsetzung des außergewöhnlichen Spoken-Word-Krachers SOMEWHERE. Derselbe Drang zur Situationsanalyse kann hier gefunden werden, akkurat porträtiert durch die knisternden Tiraden von MORGAN ALEXANDRE und eingebettet in verführerisch pumpende Beats.
  • Release Date // January 13, 2014 (physical & digital)
  • Format // 12''
  • Catalog Nr // Kompakt 286
  • EAN // 880319086212