The Traveller

Shed // Ostgut Ton
Format // CD
(en) Does techno music really need the album format? Let's put it differently: can techno work outside the established boundaries of the 12"? A look back into history shows little convincing examples. Dancefloor tracks, made for DJ's, follow a structure which require a damn perfect dancefloor in your living room in order to adequately absorb that very energy. A good album must offer more than a couple of dancefloor anthems, mixed with some ambient interludes and the obligatory downbeat experiment, has to be more substantial than a paint-box for your euphoric memories of perfect nights long gone. With "The Traveller", Shed's second album for Ostgut Ton, the Berlin-based producer is proving everybody wrong who gave up on the idea of the techno album. "The Traveller" is not the perfectly planned out escape into the safe haven where even more perfect tools worship the primetime DJ, but an ode to the heart of electronic dance music, still pumping loud and vigorous. For Shed, that very heartbeat was never clearer, more concise and genre-defining than in the UK in the early 90s. Detroit, Chicago, Berlin: get in line, you've had your time. Needless to say that Shed is not in this to become the copycat of some of rave music's perfect key moments. Shed translates this clearly defined time frame into an attitude, which up to this day opens both our hearts and ears in the blinking of an eye. "The Traveller" is not another chapter in the ongoing history of the "anything goes" cult, not an overcooked stew praising the power of eclecticism, but simply an example of untaimed fascination for sound. And possibilities. Frankly, Shed masters this almost naive approach perfectly and slaps the guards of the status quo straight in the face. Again and again, Shed pulls little melodies from the depths of his studio and lets us discover our enthusiasm for the moment anew. Welcome back, we missed you dearly. He applies breakbeats bearing more history than the 909 bassdrum where the 4/4 attack would have been the obvious choice, grants grandpa acid only a brief yet overwhelming guest appearance and deals with minimal dancemusic's heritage in a completely new, unexplored way. Always present: euphoria. With "The Traveller", Shed manages the intangible and translates techno tracks into a shorter, yet crisper format, plays with tempi and moods. And yet each and every beat is right where it belongs, helping to merge every ingredient into an adventurous trip through a night one always dreams of and yet hardly ever gets.

At the same time, "The Traveller" is all but frumpy, quite the opposite. Those who expect the album to be the soundtrack for an all-inclusive weekender for techno pensioners, will be very disappointed. The album resonates from start to finish, is full of ideas, speaks dubstep and choses radical approaches where other producers opt for the emergency exit of the lowest common denominators. "The Traveller" is the perfect base for everybody still willing to take a chance.

There is more to Shed, though. With "Wax" and "Equalized", he created two labels solely dedicated to his still strong admiration for the classic "track culture". After the release of his debut album "Shedding The Past" in 2008, this was a spot-on playground to experiment and play around with new ideas. On an album though these tracks would not have worked. An album deserves something different. "The Traveller" is a shining example of this approach.
(de) Braucht Techno das Format Langspielplatte? Anders: Kann Techno auf LP-Länge überzeugend funktionieren? Ein Blick in die Vergangenheit zeigt viel Dunkelheit, wenig Erleuchtung. Tracks für den Dancefloor, für den DJ, folgen einer Struktur, die einen auf Albumlänge schon einen verdammt perfekten Tanzteppich zu Hause ausrollen lassen müssen, um die Energie adäquat aufzusaugen zu können. Eine LP ist mehr als ein paar Floor-Hymnen gepaart mit ambienten Interludes und dem obligatorischen Downbeat-Experiment, muss mehr sein als ein Malkasten für die euphorischen Erinnerungen an vergangene Nächte, verschnitten mit kleinen Atempausen. Shed tritt diesen Beweis auf "The Traveller", seinem zweiten Album für Ostgut Ton, mit Bravur an. "The Traveller" ist keine Flucht in den sicheren Hafen des perfekten Tools für den Primetime-DJ, sondern vielmehr eine Ode an das immer noch laut und heftig pumpende Herz der elektronischen Tanzmusik. Für Shed war das nie deutlicher, prägnanter und stilprägender zu hören als in England Anfang der 1990er Jahre. Detroit, Chicago, Berlin: hinten anstellen, ihr habt eure Props schon bekommen. Dabei geht es Shed nicht um das technisch versierte Nachäffen von Schlüsselmomenten der Rave-Historie. Das eingegrenzte Zeitfenster beschreibt keinen festgelegten Sound, sondern ist Ausdruck einer ganz bestimmten Haltung, die uns auch heute noch mit Leichtigkeit die Augen und Ohren öffnet. Kein "Anything Goes", kein Wischiwaschi-Eintopf, der unter dem Deckmantel des Ekklektizismus einen völlig verkochten Mischmasch als das große neue Ding verkauft, sondern vielmehr eine ungezähmte Faszination für Sound. Und Möglichkeiten. Shed hat diese am heutigen Tagesgeschäft gemessen fast schon naive Herangehensweise an sein zweites Album perfekt gelöst und verweist jegliche Erwartungshaltungen der Status-Quo-Wächter auf die hinteren Plätze. Immer wieder holt Shed mit kleinen Melodie-Fragmenten die Begeisterung für den Moment aus den Tiefen seines Studios, den wir, und das merken wir erst jetzt, seit Jahr und Tag so schmerzlich vermisst haben. Setzt Breakbeats, die mehr Geschichte in sich tragen als die Bassdrum der 909, dort, wo die 4/4-Attacke die offensichtliche Lösung gewesen wäre, gesteht dem Acid lediglich einen kurz angedeuteten Gastauftritt zu und setzt sich mit dem Erbe der minimalen Tanzmusik auf eine Art und Weise auseinander, die man so noch nie gehört hat. Und immer wieder Euphorie. Shed gelingt auf "The Traveller" das Unfassbare, die Übersetzung des Techno-Tracks in ein kürzeres, knackigeres Format. Wie im Blitzlichtgewitter wechselt Shed Tempi und Stimmungen. Und doch sitzt jeder Schlag, alles verbindet sich kongenial zu einer groß angelegten Reise durch die Nacht, eine Nacht, wie man sie sich immer wünscht und doch so selten erwischt. Dabei ist Sheds zweites Album alles andere als altbacken, im Gegenteil. Wer von "The Traveller" eine vom Kegel-Club der Techno-Rentner ausgerichtete Butterfahrt in Richtung Nostalgie erwartet, wird enttäuscht. Zum Glück. Das Album strotzt vor Ideen, spricht Dubstep genau wie den kategorischen Durchbruch. Die Tracks sind Steilvorlagen für alle, die noch genug Begeisterung in sich tragen, um etwas zu wagen. Dass Shed auch anders kann, hat er in den vergangenen Jahren nach "Shedding The Past", seinem Debütalbum, längst bewiesen. Mit den beiden Labeln "Wax" und "Equalized" hat er sich zwei Plattformen geschaffen, um seine immer noch ungebrochene Begeisterung für die klassische "Track-Kultur" auszuleben. Nur auf einem Album hat diese Art von Produktion nichts verloren. Damit das endlich wieder zu dem werden darf, was es immer war.
  • Release Date // August 30, 2010 (physical & digital)
  • Format // CD
  • Catalog Nr // OSTGUT TON CD 14
  • EAN // 880319426025