Somewhere

John Tejada // Kompakt
Format // 12''
(en) Last year's universally acclaimed full-length "The Predicting Machine" found musical mastermind and producing demigod JOHN TEJADA in full gearhead mode. Hunched over a plethora of synth modules, the LA-based sound wizard dug deep into the circuits and put together an expertly crafted album driving both lab rats and floor lizards in a glorious frenzy. Now, the puppet master returns with SOMEWHERE, a double headliner 12" relighting the fire and putting the beats where the mouth is.

Building on such classic bangers as "Mono On Mono", "Timebomb" and especially "Mind Bend" (with Justin Maxwell), the A side' title cut SOMEWHERE dispatches a robot sleuth to hunt down the ghost in the machine: "I'm not really sure, where it comes from", says the voice, but it "must be somewhere". However, what started as a simple recon mission quickly evolves into a deliciously pumping affair set for utter dancefloor destruction; fully equipped with razor-sharp percussion and hand-sanded hooklines, this beast of a track certainly knows its way around sweaty dancers.

The same premium production values can be found on ELSEWHERE, a slow-burning heartcore stepper hiding its massive bassline in full sight. Acting slighty more restrained than its sibling, the B side's cut draws upon dusky chords and broad strokes of synth washes, but still refuses to take prisoners: a solid footing in booming kicks and sizzling hats allows for a resolute attitude when facing the hungry crowd. Once again, JOHN TEJADA ups the ante, delivering highly nourishing chows for your daily shellacking needs, with a powerful 12" that starts to nestle in your ears the very moment you drop the needle. Be electricity, my friend!
(de) Beim letztjährigen Albumerfolg "The Predicting Machine" fand man den musikalischen Vordenker und produzierenden Halbgott JOHN TEJADA mit dem Kopf tief im Equipment vor. Inmitten einer Überfülle von Synthesizer-Modulen hockend, wühlte sich der in LA ansässige Klangmagier bis zu den geheimsten Schaltkreisen seiner Maschinen vor und gab Laborratten wie Tanzflurschleichen einen Grund zur abendfüllenden Rotation. Jetzt kehrt der Strippenzieher mit SOMEWHERE zurück, einem Doppelheadliner zum Mundhalten und Tanzen.

In direkter Nachbarschaft zu Traditionskrachern wie "Mono On Mono", "Timebomb" und insbesondere "Mind Bend" (mit Justin Maxwell) schickt A-Seite SOMEWHERE seinen Robo-Schnüffler ins Rennen um den Geist in der Maschine zu jagen: "Ich bin mir nicht wirklich sicher, wo es herkommt", sagt die Stimme, aber es "muß ja von irgendwo sein". Nichtsdestotrotz entwickelt sich das, was als so harmlose Aufklärungsmission begann, schnell zu einer genüßlich pumpenden, aber potentiell club-verwüstenden Angelegenheit; voll ausgestattet mit rasiermesserscharfer Percussion und handgeschliffenen Hooklines, weiß dieses Biest von einem Track nämlich ganz genau, wo der auswärts feiernde Barthel seinen Tanzmost holt.

Die gleiche Qualitätsproduktion findet sich auch bei ELSEWHERE, einem wohltemperierten Wohlfühl-Brecher, der seinen massiven Bass am liebsten mitten im Fadenkreuz versteckt. Ein Quantum zurückhaltender agierend als der Kollege, schöpft die B-Seite aus der Kraft von Sonnenuntergängen und

Wellenschlägen, verweigert jedoch die Entgegennahme von Gefangenen: ein solides Fundament aus drängenden Kickdrums und brutzelnden Hi-Hats erlaubt eine entschiedene Haltung angesichts der hungrigen Meute. Einmal mehr langt JOHN TEJADA nach und liefert hochwertigstes Zutaten für den täglichen Tanzalarm, mit einer mächtigen 12", die man nur mit einer Wurmkur wieder aus den Ohren bekommt. Sei Elektrizität, mein Freund!
  • Physical Release Date // May 27, 2013
  • Digital Release Date // June 10, 2013
  • Format // 12''
  • Catalog Nr // Kompakt 264
  • EAN // 880319077012