Question Mark Remixe

Terranova // Kompakt
Format // 12"
(en) Like no other project originating from that stylistic jungle that became known as the Nineties, Terranova has shown a strong focus besides genre definitions, with studio members Fetisch and &ME being true wanderers between worlds and times, holding 2012‘s dance floor in a tight choke. There‘s certainly a bassdrum beating in their chests, and even the elegic strings from „Question Mark“, that beautifully sung intro to Terranova‘s latest album „Hotel Amour“, can barely hide a core made out of pure sweat and beats.
The remixers assigned to „Question Mark“ saw that too, and that‘s why they don‘t try to reinvent the wheel but keep it rolling: KiNK adorns his rework with the massive, yet elegant boldness he‘s become known for, and one has a hard time imagining the „Tiger from Sofia“ sitting calmy in a chair while producing. Running around town with a big red „K“ on his t-shirt, we‘re convinced that KiNK is in fact a secret super hero saving crowds from desperation and ye olde rave from heavv traffic. He doesn‘t just produce, he kicks the ball out of the park on a regular basis.
That‘s also where we meet Adam Port, noted for his unique take on raw hypnotic house and label fellow to &ME over at Berlin‘s infamous Keinemusik outfit. Just as KiNK, Adam didn‘t want to do without the original‘s bittersweet vocals courtesy of WhoMadeWho‘s Tomas Høffding, and - knowing his way around the house pretty damn well - wraps them in percussive bliss sure to have many an adventurer getting completely lost in sound. Welcome to the Bermuda triangle.
(de) Terranova Terranova, Wanderer Zwischen Welten, Stilen Und
Zeiten, Stehen Wie Kein Anderes Ex-Neunziger Projekt
Für Kontinuität Jenseits Von Genretümelei, Trotz Oder
Gerade Aufgrund Des Schwitzkastens, In Dem Fetisch
Und &Me Den Tanzflur 2012 Halten. In Dieser Brust
Schlägt Vor Allem Eine Bassdrum, Könnte Man Sagen,
Ein Unbedingter Wille Zur Party, Und Selbst „Question
Mark“, Das Episch-Intime, Kongenial Gesungene Intro
Des Aktuellen Albums „Hotel Amour“, Verbirgt Unter Der
Zarten Spitze Elegischer Streicher Einen Schweißechten
Clubhit.
Das Wissen Auch Die Remixer, Die Dementsprechend
Das Rad Nicht Neu Verbiegen, Sondern Am Rollen
Halten: So Präsentiert Kink Seine Nachbearbeitung In
Der Massiv-Schlanken Ästhetik, Für Die Der Tiger Aus
Sofia Mehr Als Bekannt Ist. Dieser Mann Produziert
Nicht, Er Haut Raus Und Erwischt Wirklich Jeden Tänzer
Am Genick. Ein Meister Überlebensgroßer Momente,
Die Aus Dem Allzu Menschlichen Erwachsen, Imaginiert
Man Ihn Gerne Mit Einem Großen Roten „K“ Auf Gelbem
Hintergrund, Stets Bereit, Eine Verzweifelte Crowd Aus
Ihrer Not Zu Retten Oder Einer Alten Rave-Sirene Über
Die Straße Zu Helfen.
Im Transit Zwischen Emotionalität Und Funktionalität
Ist Des Öfteren Auch Adam Port Anzutreffen, Der Wie
Kink Das Original Zwar Großflächig Aufbohrt, Doch
Ebensowenig Auf Die Stimme Von Whomadewho‘s
Tomas Høffding Verzichten Mag, Die „Question Mark“
Die Bittersüße Tiefe Verleiht. Adam Kennt Sich Als
Keinemusik-Labelkollege Von &Me Bestens Aus In Den
Untiefen Von House Und Wickelt In Seinem Durchaus
Sportlich Zu Nennenden Remix Eine Perkussive Möbius-
Schleife Um Die Vocals, Auf Der Sich So Manche Club-
Expedition Verlieren Dürfte. Willkommen Im Bermuda-
Dreieck.
  • Release Date // April 16, 2012
  • Format // 12"
  • Catalog Nr // Kompakt 251
  • EAN // 880319067518