Is This What They Were Born For?

Barnt // Magazine
Format // EP // EP
(en) If the black monolith Tycho Magnetic Anomaly One from Stanley Kubrick's classic 2001 felt like partying, he'd be throwing his rocks in the air to the vibes from BARNT, even without having arms or legs. It's probably because IS THIS WHAT THEY WERE BORN FOR? is not the first time the DJ, producer and co-founder of Magazine (Barnt, not the monolith) orchestrates his profound knowledge of true cosmic sound design in the most convincing manner. After hits such as "What Is A Number That A Man May Know It?" (Magazine 002) or "Geffen" (on Cómeme 013) the sympathetic space traveller can expect a fair amount of big bang here, too, lavishly decorated with zero-gravity synth leads, but sticking to the molecular facts while sporting a near-biblical bassdrum. The singularity has never been more seductive than in Barnt's guise, and many a listener claims to suddenly understand the general theory of relativity while playing backwards the Kraut-Rave records of the Cologne-based producer. "All Worlds All Times" starts the dance in style, with gloomy bass drones and searing percussion, but soon the track rises from its preliminary ashes in order to enchant the dancing crowd. Barnt's trademark diatonic scaling never fails to impress, and very quickly the pores open up to the sound of derailing rave signals and creaking sneakers. After a short break in the hall of mirrors, the keyboard paths acquire an urgency rarely exhibited, except perhaps by the young Todd Terry (for example on "Dum Dum Cry", 1987). "U R D J" presents itself in a more reserved manner und dwells a bit on the banks of the river that already carried Aguirre to the sounds of Popol Vuh, bringing him closer to his imaginary Eldorado. In a nutshell, it's the one track from the record that doesn't feature a beat, but it doesn't really need one. Constructed from hand-picked gravel, this both archaic and futuristic-sounding mosaic will confuse prospective generations of historians with its enigmatic charme. Last, but certainly not least, we have the title track "Is This What They Were Born For?", another milestone along the highway of grand emotions. After awkwardly fumbling around in the primevil soup at first, this animal quickly loses its fins and crawls ashore. Nothing can stop it now: the gills vanish, the fur grows, the first words are stuttered, the ARP synthesizer gets invented and humanity travels to the moon. But gregarious animals we still are, and we like to shake our hips in tune. Especially – and we can't stress that enough – to the sound of evolution, as heard by Barnt.
(de) Wenn dem schwarzen 2001er Monolithen Tycho Magnetic Anomaly One zum Feiern zumute wär', dann würde er sein Gestein zu den Schwingungen von Barnt in die Luft werfen, auch ohne Hände oder Beine. Denn der DJ, Produzent und Mitbegründer von Magazine (Barnt, nicht der Monolith) führt uns mit der "Is This What They Were Born For?" EP beileibe nicht zum ersten Mal seine profunden Kenntnisse von, im besten aller Sinne, kosmischen Klangwelten vor Ohren. Nach Querschläger-Hits wie "What Is A Number, That A Man May Know It?" (Magazine 2) oder "Geffen" (auf Cómeme 013) erfährt der geneigte Reisende ins All auch hier ein gerüttelt Maß an Urknall, rasend schön dekoriert mit sphärisch-schwerelosem Flächenwerk und doch auf dem Boden der molekularen Tatsachen verbleibend, mit einer wuchtigen Bassdrum, wie sie in der Bibel steht. Nie war die Singularität verführerischer als im Barnt'schen Gewand, und manch einer behauptet sogar, er hätte plötzlich die allgemeine Relativitätstheorie verstanden, nachdem er die Schallplatten des begnadeten Kölner DJs rückwärts abspielte. "All Worlds All Times" eröffnet den Reigen mit düsterem Brummen und gleichermaßen schlanker wie schneidender Perkussion, kommt jedoch sehr schnell auf der Tonleiter aus dem Weltenkeller geklettert, um die Tänzerschar in quasireligiöse Verzückung zu versetzen. Das von Barnt regelmäßig verordnete diatonische Zirkeltraining verfehlt seine Wirkung nie. Entgleisende Rave-Signale münden hier in eine Spiegelkabinett-artige Pause. Die abschließenden Tastaturwege sind dann von einer Dringlichkeit, die zuvor vielleicht nur der frühen Todd Terry (etwa bei "Dum Dum Cry", 1987) erreicht hat. "U R D J" gibt sich wesentlich zurückhaltender und verweilt ein wenig am Ufer, mit gutem Blick auf die Mitte, aus der der Fluss entspringt, der schon Aguirre zu den Klängen von Popol Vuh ins vermeintliche Eldorado trug. Kurz gesagt, es handelt sich um ein beatloses Stück. Doch um was für ein massives! Hier wird nämlich nicht müde in die Sonne geblinzelt, hier werden die Kiesel handverlesen, gewaschen und zu einem archaisch-futuristischen Mosaik zusammengesetzt, welches die Historiker der Zukunft noch vor so manches Rätsel stellen dürfte. Zum finalen Tanz geleitet der Titeltrack "Is This What They Were Born For?" – ein weiterer Meilenstein an der Autobahn der großen Gefühle. Zuerst sich in der Ursuppe umherwindend, fährt das Tier schnell die Flossen ein und kriecht an Land, sprich: die Bassdrum setzt ein und stellt das Klanggebilde auf die Beine. Danach ist kein Halten mehr, die Kiemen verschwinden, das Fell wächst, die Sprache kommt, der ARP-Synthesizer wird erfunden, die Menschheit fliegt zum Mond. Herdentiere sind wir immer noch und schütteln unsere Haare gemeinsam. Aber – das sollte hier noch mal in aller Klarheit aussprechen – selten so gut wie hier, zum Sound der Barnt-Evolution.
  • Physical Release Date // November 12, 2012
  • Digital Release Date // November 5, 2012
  • Format // EP // EP
  • Catalog Nr // Magazine 006
  • EAN // 880319597817