Into Our Midst

Walls // Kompakt
Format // 12"
(en) The kids are alright: still lacking any concern for the rules of electronic dance music, London's Krautpop duo Walls continue their voyage to distant planets, hovering over alien continents and gazing at the radiant beauty of another world's sunset. “We want to create stuff you've never heard before”, says Sam Willis, whose sampledelica and magical synth work feels right at home with the haunting guitar play and hazy vocals his partner Alessio Natalizia (of Banjo Or Freakout fame) is known for.
The duo's uncanny ability to fuse sophisticated experimentation with catchy nostalgia only became more palpable thanks to their sophomore album “Coracle”, released this year to great critical acclaim, and second lead single “Into Our Midst” is no exception to the anti-formulaic unruliness we come to expect from the freak minds of those two visionaries.
Starting off procedures with some trademark drone work, the title track soon introduces a surprisingly danceable beat pattern straying no too far away from what luminaries like Caribou or Animal Collective are doing to tighten up their jam sessions, but nothing prepares the listener for the lush vocals, the succulent textures and the hallucinatory bloom that follows. “Into Our Midst” might just be Walls' finest achievement to date: you can literally hear the duo nailing it.
Backed up by an exclusive edit of the title track and unreleased freeform thump-out “Idle Sway”, this 12” manages to accomplish the impossible: bringing the bounce back to the chill-out. One can only wonder what Walls will do next to woo and enchant their audience growing bigger every split second.
(de) Die Jungs sind in Ordnung: nach wie vor lassen Walls jegliches Pflichtbewußtsein gegenüber dem Regelwerk elektronischer Tanzmusik vermissen, denn die beiden Londoner sind auch weiterhin viel zu beschäftigt damit, fremde Welten mit ihrem Krautpop zu besiedeln. “Wir wollen Musik erschaffen, die noch nie jemand gehört hat”, sagt Sam Willis, der, wenn er nicht gerade die strahlende Schönheit eines außerirdischen Sternenuntergangs bewundert, vor allem mit Sampledelica und magisch anmutenden Synth-Figuren hantiert. Sein Projektpartner Alessio Natalizia schließlich steuert zum perfekt ausbalancierten Gesamtsound des Duos das eindringliche Gitarrenspiel und die atmosphärischen Vocals bei, für die er auch als Banjo Or Freakout bekannt ist.
Walls’ nahezu unheimliche Fähigkeit, das krautige Experiment einer Jam-Session mit dem Ohrwurmpotential

eines Pop-Songs zu vermählen, gewinnt vor allem auf dem aktuellen Album “Coracle” Kontur und wird so auch an die nach “Sunporch” zweite Single-Auskopplung “Into Our Midst” weitergereicht, welche sich ebenso ungehorsam gegenüber tradierter Formelhaftigkeit zeigt wie das gefeierte Album-Mutterschiff selbst.
Schnell führt “Into Our Midst” nach einem ambientösem Intro seinen überraschend tanzbaren Beat ein, der, der Herangehensweise von Koryphäen wie Caribou oder Animal Collective nicht ganz unähnlich, die wuchernden Feedbackschleifen, Melodienebel oder Effekttupfer einfängt und sie an den Tanzflur kettet. Nichts jedoch bereitet den geneigten Hörer auf die üppig orchestrierten Vocals oder die schwelgerischen Texturen vor, welche das Ohr alsbald umschmeicheln und diese 12” zum vielleicht besten Stück Musik machen, das die Band bis jetzt veröffentlicht hat.
  • Release Date // January 16, 2012
  • Format // 12"
  • Catalog Nr // Kompakt 249
  • EAN // 880319064210