Golden Anchor

Uphill Racer // M=MAXIMAL
Format // CD
(en) Epictetus is to have said, “Neither should a ship rely on one small anchor, nor should life rest on a single hope”. It is these worldly wisdoms, which recited as lullabies, make us tick and produce an unpleasant feeling of reactance. And yet, it is as banal as it is true. Everyone needs that small anchor, an own fixation in the here and now, a sign, an identity.
Oliver Lichtl a.k.a Uphill Racer shows us that those who walk down the path of the search for the unknown might also just find what they have been looking for. Having worked together with Aydo Abay (Blackmail) and Shara Worden (My Brightest Diamond) on his last album, the 32?year?old man from Ingolstadt, Germany now embarks solo on a whole new road with his fifth album, “Golden Anchor”. Catchy tags such as Bedroom?Electronica, Indie?Songwriting or Modern Dream?Pop may give us a hint on his latest work. In the case of Uphill Racer however, it is about a discovery rather than confining to known places.
With Lichtl one experiences a mellotronic melancholy that meets exhilarating guitar chords. They transmit a sparkling sense of hope even in the presence of the lightest synth?gimmicks. Meanwhile, vocals hover between feelings of obliviousness and scenes of apparent romanticism. Instead of fixing its eye on the pop scene, “Golden Anchor” settles down in a place where acoustic craftsmanship reigns over rising Neo?debates. It is an album that highlights the imperfection of our beings without wasting a single word in the process.
(de) Es heißt, man solle weder das Schiff an einen einzigen Anker noch das Leben an eine einzige Hoffnung binden. Große Lebensweisheiten in metaphorisches Klein?Klein einzulullen, weckt zumeist die urmenschliche Reaktion der Reaktanz. Dabei ist es ebenso trivial wie wahr: Ein Anker braucht jeder Mensch im Leben – seine eigene Fixierung im Hier und Jetzt. Einen Halt. Identität.
Oliver Lichtl alias Uphill Racer beweist, wer sich auf den ungewissen Pfad des Suchens begibt, der darf sich mitunter auch mit den Freuden des Findens selbst beschenken. Nachdem der 32?jährige Ingolstädter für sein letztes Album „How It Feels To Find There’s More“ den Kompass noch mit Aydo Abay (Blackmail) oder Shara Worden (My Brightest Diamond) teilte, geht die Reise für den Oberbayer mit seinem insgesamt fünften Album „Golden Anchor“ wieder allein weiter. Schlagwörter wie Bedroom?Electronica, Indie?Songwritertum oder Modern Dream?Pop mögen vielleicht griffige Eckkoordinaten sein, dabei geht es bei Uphill Racer mehr um das Entdecken als sich dem Hang zur eingrenzenden Dechiffrierung hinzugeben.
Bei Lichtl trifft mellotronige Melancholie auf emporsteigende Gitarrenchords, die selbst bei seichten Synthesizer?Spielereien immer einen Funken Hoffnung in sich tragen. Schwebend die Vocals, irgendwo zwischen dem Gefühl der Selbstvergessenheit und dem Ort, der Romantik genannt werden will. „Golden Anchor“ wagt gar nicht erst den Blick auf die große Popbühne, sondern nistet sich dort ein, wo versunkenes Akustik?Handwerk alle Luftschlösser über Neo?Debatten im Keime ersticken lässt. Ein Album, dass das Imperfekte unseres Daseins zu Thema macht, ohne darüber auch nur ein Wort zu verlieren.
  • Release Date // June 10, 2013
  • Format // CD
  • Catalog Nr // Max 012 CD
  • EAN // 4260065629745