Bring Me The Moon

Matzak // Boxer
Format // CD
(en) Music is always hard to describe. When people try to profile a beat, they often invent the most far-off comparisons. But not Matzak: he is one of the few artists who always find the appropriate metaphor. The smart Frenchman and full-time professional pharmacist knows best about the alchemy of an eclectic combination, and the well-balanced mix of the necessary ingredients. His openhearted and inviting debut album "Life Beginnings" released on Boxer Recordings was a kind of 'omnium gatherum' he skilfully combined with a most appealing result. And in his new release "Bring Me The Moon", Matzak applies a far more broader spectrum: he makes the sounds literally breathe, and gives each track its very own, individual pace with alternating straight and broken beats, smooth, delicious melodies and perfect bass lines. In other words: marvellous swinging sounds for your body and mind.

The opener of the album "On The Sofa" starts with a fitness-clubbish bass. Sometimes it pretends to be the illegitimate grandson of the Beasty Boys, sometimes to be Moloko's secret twin-sister. And without feeling guilty, Matzak even turns the radio on in order to entertain the first guests, and Californian singer Tori adds a few superbly placed vocal lines, and ready is the finest melange. But instead of getting stuck and well-fed at the foyer, "Unpredictable Sunday" and "Disco Mobster" start boarding the main floor. Rolling strings and a fresh monster bass are the first signs of a deep euphoria (both tracks would normally represent the start - and often at the same time the end - of a career). So, now it would be the right time for moving up a gear, or at least for going for some tears. Matzak however slows down, and starts all over again in a completely different way. "In the Jazz Garden" with its virtuoso piano comes along in a rather innocent way at first, and pretends to be a downbeat track. But the supposedly stopgaps quickly turns out to be a fully elaborated track that leaves the beaten tracks aside. Matzak enriches the romantically rainy "Argos", and the precisely funky title track "Bring Me The Moon" with so many vitamins that in the end, the listener is convinced that he has discovered a long-lost DJ-Shadow song. But apart from the nicely pastel coloured atmospheres, Matzak never forgets the floor: with "Stockholm 1973 Rework", a vivid vocal song, or "Magneto", a funky-stumbling track, he presents two stunning draft versions of what might become the best club tunes ever.

You sometimes won't believe your ears when you listen to this wealth of ideas.

But why this vivid discussion does not end up in a private conversation, and how the flow manages to turn this album into a fantastic whole will always remain the pharmacist's little secret. It has to run in your blood to play yourself into the people's hearts and legs, you cannot learn it. This music is hard to describe, you must listen to it. And we are very grateful for that.
(de) Es ist nicht immer einfach, die richtigen Worte für die Musik zu finden, und wie oft wurden schon die entlegendsten Vergleiche bemüht, um dem Beat ein Gesicht zu geben. Gut, dass man sich das bei Matzak sparen kann: der liefert die passende Metapher gleich mit. Als hauptberuflicher Apotheker dürfte der smarte Franzose sich nämlich bestens auskennen mit der richtigen Balance der Ingredienzen, dem ausgewogenen Mischverhältnis, der Alchemie des eklektizistischen Miteinanders.

Bereits sein so offenherziges wie einladendes Debut-Album "Life Beginnings" auf Boxer Recordings versammelte allerlei Disparates und verfugte es zu einem wohlfeilen Ganzen, doch reißt Matzak für "Bring Me The Moon" das Fenster noch weiter auf, lässt die Flächen atmen, erlaubt jedem Track seine eigene Gangart.

Gerade wie gebrochene Beats geben einander die Türklinke in die Hand, die Melodien perlen nach altem Hausrezept, kein Basslauf verfehlt sein Ziel. Ein herrlicher Swing für Kopf und Gebein. Der Album-Opener "On The Sofa" eröffnet das Reigen mit einem Bass wie ein Fitnessclub, gibt sich mal als unehelicher Enkel der Beastie Boys, dann wieder wie die geheime Zwillingsschwester von Moloko, bleibt sich aber keiner Schuld bewsst und wirft sogar noch das Radio an, damit die ersten Gäste sich auch gut unterhalten fühlen. Die kalifornische Sängerin Tori steuert noch ein paar meisterhaft gesetzte Gesangslinien bei, und fertig ist die wohl mundende Melange.

Statt jedoch im Foyer satt zu versacken, wird mit "Unpredictable Sunday" und "Disco Mobster"

gleich der Hauptfloor geentert. Erste Anflüge von schwerer Euphorie kündigen sich an mit rollenden Streichern und frisch betanktem Monsterbass - das sind Tracks mit denen andere ihre Karrieren beginnen und wohl auch beenden.

Normalerweise drückt man jetzt auf's Gas oder zumindest auf die Tränendrüse, doch Matzak nimmt erstmal das Tempo raus, stellt die Frage noch einmal ganz anders, ganz neu. "In The Jazz Garden" gibt sich zuerst harmlos mit virtuosem Piano, tut ein bisschen so wie die Quoten-Downbeat-Nummer, doch aus dem vermeintlichen Lückenfüller wächst schnell ein voll ausgearbeiteter Track heran, der so manch frechen Umweg geht, statt am Wegesrand der ausgetretenen Pfade zu veröden.

In dem romantisch verregneten "Argos" oder dem präzise funkenden Titeltrack "Bring Me The Moon" wird diese Strategie so lange mit Vitaminen angereichert, bis der Hörer gar glaubt, einen lang verschollenen DJ-Shadow-Song vor sich zu haben. Neben diesen angenehm pastellierten Atmosphären vergisst Matzak jedoch nie das Fußwerk und legt mit dem eindringlich besungenen "Stockholm 1973 Rework" oder dem zwischen allen Stühlen funky einherstolpernden "Magneto" nahezu unerhörte Entwürfe für die beste Clubmusik aller Zeiten vor. Das klingt manchmal so unglaublich, man möchte sich die Ohren reiben ob dieses Ideenreichtums.

Warum diese angeregte Diskussion jedoch nicht in Einzelgespräche zerfällt, sondern per Flow das Album zu einer Einheit zusammendampft, das muss vielleicht wirklich das Geheimnis des Apothekers bleiben. Wer sich so in die Herzen und Beine spielt, der hat das nicht gelernt, nein, der hat das im Blut. Diese Musik kann man nicht erklären, aber hören. Wofür wir sehr dankbar sind.
  • Release Date // April 26, 2010 (physical & digital)
  • Format // CD
  • Catalog Nr // BOXER 078 CD
  • EAN // 880319449925